Tipps und Tricks

Flüge mit Baby oder Kleinkind – Vorbereitung ist alles

Fliegen mit Baby oder Kleinkind? Manche fassen sich da wohl eher an die Stirn…. Aber es gibt sie! Die pro Argumente um auch mit einem Kleinkind zu reisen.

In diesem Artikel möchte ich euch ein bisschen mehr Input geben wie das Fliegen mit Kleinkind und Baby am besten funktioniert und was man im Vorfeld tun kann um den Kleinen die Reise so angenehm wie möglich zu machen:

  • Bis zwei Jahre sind die Kids free on board! Wenn man für das Baby keinen eigenen Sitzplatz reserviert, können die Kleinen kostenlos mit fliegen.
  • Das Baby Bassinet steht kostenfrei zur Verfügung. Die Kleinen können den gesamten Flug über in einem kleinen Bettchen liegen und sich ausstrecken. Für das Bettchen gibt es Gewichtsbeschränkungen – je nach Fluggesellschaft – 10-14 Kg.
  • Mit Baby Trage oder Tuch kann man es den Kleinen leicht machen einzuschlafen und ein bisschen mit dem Baby durch die Gänge gehen. Im Grunde ist es Babys in diesem Alter sowieso ganz egal wo sie schlafen und der Lieblingsplatz ist, auch zu Hause oftmals, AUF DER MAMA 🙂
  • Die Reise hinterlässt bleibende Eindrücke auch wenn das Kind noch klein ist und wirkt sich positive auf seine Entwicklung aus. Unser kleinster Sohn war von Anfang an überall dabei. Am wichtigsten ist wohl dass Mama und Papa da sind, ganz egal wo man auf der Welt ist.
  • Was ihr alles im Handgepäck griffbereit dabei haben solltet, findet ihr in meinem Artikel „das gehört ins Handgepäck“ unter der Rubrik „Tipps und Tricks“.
  • Bei Kindern ab etwa 1,5 Jahren (in diesem Alter waren wir mit Lucas in Kuba), sollte man anfangen mit den Kleinen darüber zu sprechen und erklären was passiert. Wir zeigen Lucas nach Möglichkeit schon am Flughafen die draußen startenden und landenden Flugzeuge. Er hat sich das immer mit größtem Interesse angeschaut und ist heute mit seinen drei Jahren vor Begeisterung kaum zu bremsen wenn er das Wort „Urlaub“ oder „Flugzeug“ hört.

DSC00136

DSC00088

DSC00211 (2)

Oftmals höre ich Kommentare wie: „Fliegt doch lieber nur drei bis vier Stunden“ oder „fahrt doch Kind gerechter in Urlaub (Nordsee – Gardasee)“. Meine Meinung dazu ist etwas anders. Ob ich mit dem Kind vier oder zehn Stunden im Flieger bin, starten und landen müssen wir sowieso. Auf Nachtflügen verschlafen die Kinder fast die komplette Zeit und das war für uns bisher die angenehmste Art zu reisen. Sicherlich für alle Beteiligten weniger anstrengend als eine lange Autofahrt inkl. Stau.

Wir haben mit unseren Kindern zum Thema fliegen vor allem positive Erfahrungen gemacht und möchten diese mit unserem Blog gerne weiter geben.

Wie der Titel des Artikels schon sagt; Vorbereitung ist alles. Ein paar Kleinigkeiten (zum Beispiel das Fläschchen) im Handgepäck, eine Babytrage als Einschlafhilfe, wirken echte Wunder. Sprecht mit euren Kindern vor der Reise und am Flughafen. Je ruhiger die Eltern mit der Situation umgehen desto leichter ist es auch für die Kinder.

Kommentar verfassen